Mit wehenden Fahnen zieht´s mich zu dir

In ein Land, so vertraut, und doch ein neues Wir

Schutzlos und geborgen im gleichen Moment

Tauche ich alleine in deine Welt

 

Tiefes Vertrauen ab den ersten Sekunden

Licht strömt durch viele uralten Wunden

Wiedervereint und endlich gefunden

Fühle ich mich mit dir unglaublich verbunden

 

Die Aufregung ist groß, die Sehnsucht erfacht

Die Feuer unserer Herzen begegnen sich bei Nacht

Denn dann ist es friedlich und wir sind uns nah

Es braucht nicht viele Worte, alles scheint klar

 

Doch im wahren Leben ist wenig Raum und Zeit

So treffen wir uns in anderen Welten, dort wird die Liebe ganz weit

Betrachten gemeinsam unserer Seelen Mut

Halten uns an den Händen wissend: wie es ist, ist es gut.

~Rebekka Gutmayer~

 

→ Meine Texte dürfen sehr gerne geteilt werden!
Wenn du einen Artikel kopieren willst, dann bitte unverändert mit der folgenden Quellenangabe: https://rebekka-gutmayer.com/blog