Wenn dich die Sehnsucht ruft…

Wenn dich die Sehnsucht ruft…

Wenn dich die Sehnsucht ruft
und du ihr folgen willst
hinaus in ein Leben voller Liebe,
Leidenschaft und Glück
Wenn dich die Sehnsucht ruft
und du dich nach Weite sehnst,
einem Leben in Geborgenheit und Wärme,
Ehrlichkeit und Vertrauen
Wenn dich die Sehnsucht ruft
und du alte Fesseln sprengen willst,
den Schatten verlassen und Sonne genießen
Wissend um deine eigene Größe
Wenn dich die Sehnsucht ruft
und mit ihr die Zweifel wach werden,
ob es für dich bestimmt sein kann,
glücklich zu sein und geliebt zu werden
Wenn dich die Sehnsucht ruft
und mit ihr das Geunke derer,
die nicht an dich glauben wollen
Aus Neid oder Mangel unbestimmter Art
Wenn dich die Sehnsucht ruft
und du zögerst, weil du müde und erschöpft bist
und denkst, dass du schon alles versucht hast
wie soll dich dein mögliches Leben nur finden
Wenn dich die Sehnsucht ruft
und sie dir in deinen Träumen begegnet
ist es Zeit, aufzuwachen und ihrer Stimme zu folgen
Deine Seele spricht gerade mit dir!
~Rebekka Gutmayer~
Meine Texte dürfen sehr gerne geteilt werden!

Wenn du einen Artikel kopieren willst, dann bitte unverändert mit der folgenden Quellenangabe: https://rebekka-gutmayer.com/blog

Teile den Beitrag auf
Seelenflüsterei…

Seelenflüsterei…

Mit wehenden Fahnen zieht´s mich zu dir

In ein Land, so vertraut, und doch ein neues Wir

Schutzlos und geborgen im gleichen Moment

Tauche ich alleine in deine Welt

 

Tiefes Vertrauen ab den ersten Sekunden

Licht strömt durch viele uralten Wunden

Wiedervereint und endlich gefunden

Fühle ich mich mit dir unglaublich verbunden

 

Die Aufregung ist groß, die Sehnsucht erfacht

Die Feuer unserer Herzen begegnen sich bei Nacht

Denn dann ist es friedlich und wir sind uns nah

Es braucht nicht viele Worte, alles scheint klar

 

Doch im wahren Leben ist wenig Raum und Zeit

So treffen wir uns in anderen Welten, dort wird die Liebe ganz weit

Betrachten gemeinsam unserer Seelen Mut

Halten uns an den Händen wissend: wie es ist, ist es gut.

~Rebekka Gutmayer~

 

→ Meine Texte dürfen sehr gerne geteilt werden!
Wenn du einen Artikel kopieren willst, dann bitte unverändert mit der folgenden Quellenangabe: https://rebekka-gutmayer.com/blog

Teile den Beitrag auf
Wenn deine Seele nach mir ruft…

Wenn deine Seele nach mir ruft…

… ist Zeit so zeitlos.

Wenn deine Seele nach mir ruft,

spielt Entfernung keine Rolle mehr

Wenn deine Seele nach mir ruft,

weckt sie tausend Stimmen in mir, auf welche soll ich achten?

Wenn deine Seele nach mir ruft,

fordert es mich heraus,

ganz leise will ich werden, um sie zu verstehen.

 

Wenn deine Seele nach mir ruft,

ziehen Bilder der Erinnerung an mir vorbei,

Bilder, in denen ich dich schweigen sehe

Eine Erinnerung, die so viel mehr ist als die Summe unsere Begegnungen

Du lehrst mich über jede Distanz hinweg aufmerksam zu sein

Meine menschlichen Zweifel wanken,

ein Gedankensturm kommt auf

Nicht nur in der Ruhe liegt die Kraft

doch in ihr höre ich deine wahren Worte.

 

Wenn deine Seele nach mir ruft,

bist du in deiner Abwesenheit anwesend,

und ich spüre einen Hauch von Unendlichkeit

Durch dich betrete ich vorsichtig das Wasser meiner eigenen Quelle

Darin spiegelt sich einladend meine pure Essenz

Alte Beklemmungen legen sich wie ein zu enges Kleid ab,

so öffnen sich neue, unberührte Pfade.

 

Wenn deine Seele nach mir ruft,

fließt ihre Botschaft direkt in mein Herz

Du schickst mir einen Schlüssel

der mir Türen öffnet

Auch dort, wo ich zuhause bin

In Freiheit badend entdecke ich meine Grenzenlosigkeit.

 

Wenn deine Seele nach mir ruft…

… ist es ein Tanz auf den Wellen einer anderen Dimension.

~Rebekka Gutmayer~

 

Meine Texte dürfen sehr gerne geteilt werden!
Wenn du einen Artikel kopieren willst, dann bitte unverändert mit der folgenden Quellenangabe: https://rebekka-gutmayer.com/blog

Teile den Beitrag auf
Der Mann, der sich niemals mehr bindet

Der Mann, der sich niemals mehr bindet

Der Mann, der sich niemals mehr bindet

ist kein schwacher Mann.

Doch hält er sich für die Liebe nicht geschaffen.

Er liebt die Nacht, denn dann wenn es leise und still ist

spürt er den Frieden in sich.

Doch er spürt in diesen Stunden auch eine Wehmut,

ein leises Flüstern nach einer echten Gefährtin,

sie ist ihm noch nie begegnet.

Er kennt viele Frauen, er hat es so oft schon versucht,

doch sie waren ihm zu laut, zu fordernd, zu anhänglich, zu unfrei,

sie wollten ihn alle verändern.

Er fühlte sich nie richtig, denn er wollte mehr.

Er wollte in die Tiefe tauchen, verschmelzen und sich eins fühlen

mit der Frau an seiner Seite.

Er wollte mit ihr durch die Welt galoppieren und neugierig unbekannte Ecken entdecken.

Lange war er auf der Suche, bis er sie einstellte und beschloss,

ein einsamer Cowboy zu bleiben, der sich selten zeigt.

So schützt er sich vor weiteren Enttäuschungen,

was nicht da ist, kann nicht mehr weh tun.

Jetzt lebt er für seine Arbeit und hat viel zu tun,

damit füllt er seine Tage.

Die Leere an seiner Seite, die noch keinen Namen trägt

sieht er schulterzuckend an, denn an sein Glück glaubt er nicht mehr.

Manchmal, wenn er in der Dunkelheit durch die Wälder streift,

hört er ihre unbekannte Stimme und sie spricht mit ihm.

Eine leise Hoffnung, ein Wink des Schicksals

das ihm sagt, es gibt sie auch für dich,

deine Zeit wird kommen.

Dann seufzt er und pustet mit dem Kerzenlicht auch den Hoffnungsschimmer wieder aus.

Seine wahre Gefährtin wird eines Tages vor seiner Tür stehen

und er wird sie erkennen, denn sein Herz wird sich in Leichtigkeit öffnen.

Es wird der Tag sein, an dem die Liebe zurückkehrt,

die er für verloren hält.

Dann wird aus dem Mann, der sich niemals wirklich binden konnte

der Mann der in alle Ewigkeit wahrhaft liebt

und erst jetzt versteht, das seine Zeit mit sich alleine

sein größtes Glück und die beste Vorbereitung

für ihn und seine Seelengefährtin war,

denn er lernte in all den Jahren, sich selbst treu zu bleiben.

~Rebekka Gutmayer~

Meine Texte dürfen sehr gerne geteilt werden!
Wenn du einen Artikel kopieren willst, dann bitte unverändert mit der folgenden Quellenangabe: https://rebekka-gutmayer.com/blog

Teile den Beitrag auf

1000 Jahre Königskinder

“Wo bist du?”

 

Dort wo ich immer bin

Nie war ich dir fern

Die Landkarte ist unerschütterlich

Doch unsere Schritte waren es nicht

So manche Begegnung

Nur ein Abgleich der Lage

Ein Berühren der Fingerspitzen

Ein sehnsüchtiger Gruss

Von einem Leben zum anderen

Zu vernebelt war der Weg

Kein Platz für zwei

Auf gleicher Höhe

 

Doch du siehst die Nachricht in deinem Herzen

Mein Versprechen an dich ist 1000 Jahre alt

Ich werde dich suchen und erkennen

 

Das Meer dehnt sich aus

Die Wellen tanzen für uns

Der heilige Raum öffnet seine Tore

Dein müdes Haupt erhebt sich langsam

Glänzende Augen mit unzähligen Farben

Erzählen mir eine Geschichte und

Treffen mein Herz

Sie lassen mich wissen

1000 Jahre als Königskinder sind nun vorbei

 

Ich sehe die Antwort ganz deutlich auf deinen Lippen

Um die Gnade wissend

Deine erschöpfte Seele rief mich lächelnd

Es ist Zeit

Kraftvoll

Vereinigt

Hand in Hand

Auf dem Weg der Ewigkeit.

~Rebekka Gutmayer~

–> Meine Texte dürfen sehr gerne geteilt werden!
Wenn du einen Artikel kopieren willst, dann bitte unverändert mit der folgenden Quellenangabe: https://rebekka-gutmayer.com/blog

Teile den Beitrag auf
Der Wind hat sich gedreht…

Der Wind hat sich gedreht…

Lange habe ich deine Ausreden geduldig angehört,

lange habe ich dich verstanden.

Lange stand ich dir zur Verfügung,

lange habe ich deine Lügen ertragen.

Lange war ich dein Rettungsanker,

lange deine sichere Burg.

Lange wollte ich von dir gebraucht werden,

oh, wie lange habe ich mich angeboten.

 

Zu lange war ich mehr zu Gast bei dir als Bewohnerin in mir.

Doch der Wind hat sich gedreht, ich bin zurückgekehrt,

habe mein Zuhause wieder gefunden und es neu eingerichtet.

 

Wenn du nun klopfst und mir meine Zeit rauben willst, schicke ich dich weiter.

Wenn du nun klopfst und mir etwas vorjammern willst, hängende Schallplatten werden sofort entsorgt.

Wenn du nun klopfst und im Sandkasten spielen willst, kuck mal, da vorne ist Leila, 5 Jahre alt.

Wenn du nun klopfst und mir faule Kompromisse anbietest, frage ich mich, ob du mich beleidigen möchtest?

Wenn du nun klopfst und doch nichts sagst, bleibt die Tür verschlossen.

Wenn du nun klopfst und meine Aufmerksamkeit möchtest, brauchst du ab jetzt Mut.

Wenn du nun klopfst und Antworten bei mir suchst, benötigst du diesmal richtig gute Fragen.

Wenn du nun klopfst und willst, dass ich deine geheimen Klopfzeichen deute, hast du nichts verstanden.

Wenn du nun klopfst und willst, dass ich dich ernst nehme, kannst du dich weder unter noch über mich stellen.

Wenn du nun klopfst und willst, dass ich dich erkenne…

… musst du deine Tarnung aufgeben.

 

Der Wind hat sich gedreht,

meine Herzenstüre öffnet sich nicht mehr auf Kommando.

Meine Herzenstüre öffnet sich nur noch für Echtes,

Plagiate müssen draußen bleiben.

Wahrhaftigkeit gibt es nicht an jeder Ecke zu kaufen.

Diesen Schlüssel kannst du nicht nachmachen und nicht vortäuschen –

Du kannst nur der Schlüssel s e i n.

 

Ich danke dir für diese gewaltige Erkenntnis.

Wherever you are, whatever you do –

I´m free like the wind.

 

~Rebekka Gutmayer~

–> Meine Texte dürfen sehr gerne geteilt werden!
Wenn du einen Artikel kopieren willst, dann bitte unverändert mit der folgenden Quellenangabe: https://rebekka-gutmayer.com/blog

Teile den Beitrag auf