Lässt du schon los oder klammerst du noch?

Lässt du schon los oder klammerst du noch?

Lange hast du gebraucht, dich überhaupt darauf einzulassen. Viel zu unrealistisch erschien es dir, wie aus dem romantischsten Teil eines Liebesromans heraus wurde er in dein Leben hinein gezaubert. Und als du es dir endlich bequem gemacht und alle Viere von dir gestreckt und dich gerade tiefenentspannt hast, weil die Überzeugungsarbeit des Lebens alle Register gezogen hat – zieht er dir dein flauschiges Kissen unterm Kopf weg und den Boden unter dem (bisher gemeinsamen) Himmelsschlösschen gleich mit.

Plumps und Autsch. Was war das jetzt? fragst du dich. Bist du aus einem Traum aufgewacht? Kneifst dich vorsichtshalber mal selbst. Nee, du weißt den Namen, sein Aussehen und die Einzigartigkeit deines Seelenpartners so schnell wieder, wie du höchstwahrscheinlich aufspringst, wenn du bemerkst, dass du mitten in einem Ameisenhaufen stehst.

Er hat also aus (mehr oder weniger) heiterem Himmel zum Ausdruck gebracht, dass er

  • keinen weiteren Kontakt mehr möchte
  • dich zwar liebt, aber seine Gewohnheiten noch viel lieber hat
  • seine Werte nicht kompatibel mit deinen sieht
  • seinen Beruf jeglicher Form von echter, menschlicher Nähe vorzieht
  • total auf seine Freiheit steht und für dich keine Kompromisse machen wird
  • ihm die Erfahrungen mit einer anderen Frau jetzt wichtiger sind
  • deine Bedürfnisse nicht erfüllen kann und will
  • (unendlich) viel Raum für sich selbst braucht und deswegen kein Platz für dich ist
  • warten muss, bis seine Kinder (3 und 4 Jahre alt) groß sind, weil er erst dann wirklich Zeit für die Liebe hat
  • keine Schweißperlen der Angst mehr auf seiner Stirn möchte, die sich bei dem Gedanken an Veränderung und ein Leben mit dir regelmäßig bilden
  • sich bei der NASA beworben hat und ihm der Anzug eines Raumfahrers (auf Lebenszeit angestellt) sehr gut stehen wird

Mitten im zu Boden taumeln kommt dich dann auch noch Familie „Aber“ besuchen.

  • Aber das kann er doch nicht machen!
  • Aber er verdrängt doch nur, was er wirklich fühlt!
  • Aber das muss ihm doch jemand eingeredet haben? (Du hast natürlich auch schon einen Verdacht)
  • Aber wir sind doch füreinander bestimmt!?
  • Aber er kann mich doch nicht einfach so sitzen lassen?
  • Aber ich hab mir das doch nicht alles eingebildet?
  • Aber vielleicht ist er heute nur schlecht gelaunt?
  • Aber das muss jetzt an seinem Ego liegen!
  • Aber ich habs doch gelesen, dass dieses Verhalten ja ganz normal ist, wenn er meine Dualseele/Zwillingsflamme/oder ein Seelenpartner ist, jetzt rennt er (endlich) weg, also läuft doch alles nach Plan!?

Du beginnst zu klammern, ihn zu nerven, willst ihn vom Gegenteil und seiner unmöglich ernstgemeinten Aussage wegbringen. Du kannst nicht glauben, dass er eure einzigartige Verbindung so mit Füßen und in die unergründlichen Sphären aller bisherigen, doch so positiven Vorhersagen tritt. Du willst nur noch und am besten vorgestern zu ihm, die Angst vor Endgültigkeit, vor dem verlassen und allein sein steigt mit jeder Minute. Deswegen schreibst du ihm verständnisvolle und ermutigende Liebesbriefe mit den einfühlsamsten Worten, die dir jemals eingefallen sind; du überlegst, dass es an deiner aktuellen Kleidergröße liegen muss und springst in das nächste Sportgeschäft, kaufst dir aufgeregt eine neue, schicke Jogginghose um damit sofort in den nächsten Park zu rennen und schickst ihm umgehend ein Selfie davon, wie du die ersten 100 Gramm verloren hast (wenn ihn das nicht beeindruckt!); du lässt eine astrologische Auswertung für euch beide machen und erzählst ihm auch gleich, dass es klar auf der Hand liegt, dass er gerade eine „unstabile Phase“ wegen dem rückläufigen Merkur hat und dass das auch wieder vorbei geht.

Wenn er darauf immer noch nicht reagiert, legst du dir ein Profil in einer Single-Börse an, sitzt trotzig davor und teilst es solange bei Facebook, bis du sicher weißt, dass er online ist und es gesehen hat- DAS muss doch jetzt sitzen, ihm müssen doch die Ohren klingeln und sich sein Verstand endlich einschalten! Oder in anderen Worten, du tust alles, damit du die Trauer und den Schmerz nicht fühlen musst, den er (mal wieder) ausgelöst hat.

Und dann gibt es einen Teil in uns, der will die ganze Situation einfach nur noch verlassen und loswerden. Einfach nur noch raus aus der Nummer mit diesem … (ergänze die Punkte durch das Wort, dass dir spontan zuerst einfällt)! Einen schönen Seelenpartner hab ich mir da ausgesucht, was dem einfällt, sich so zu verhalten! Na, der wird bald merken, was ihm fehlt! Aber jetzt heißt es erstmal schnellstmöglich weg, geistig die Beziehungskoffer packen, also loslassen so schnell wie es nur irgendwie geht. Weil DAS steht ja schließlich auch überall und die Kartenlegerin hat es kürzlich erst gesagt „Du musst loslassen, damit das was wird“! Ähm, wie genau ging das jetzt nochmal?

Loslassen bedeutet nicht, keine Gedanken mehr an ihn zu haben, ihn zu vergessen oder plötzlich nichts mehr (für ihn) zu fühlen. Es bedeutet auch nicht, alle Hoffnung in den Wind schießen zu müssen, dass es doch noch „gut ausgeht“.

Loslassen bedeutet in erster Linie, die Situation, genau so wie sie ist, überhaupt erstmal anzunehmen, das nimmt ihr deinen innerlichen Widerstand und damit einiges an seelischem (und nicht selten auch körperlichen) Schmerz.

Loslassen

  • ist dann möglich, wenn du wirklich bereit dafür bist, keinen Zentimeter vorher
  • ist im Normalfall ein „Loslassen in Etappen“

Es kann dir auch deshalb noch schwer fallen, weil etwas fehlt. Vielleicht

  • eine Erkenntnis, z.B. darüber, dass du wieder über deine eigenen Grenzen gegangen bist, wieder länger ausgehalten und gewartet hast, als du wolltest; dein Bauchgefühl ignoriert hast; oder selbst noch nicht klar und eindeutig JA zu ihm gesagt hast
  • Ehrlichkeit mit dir selbst (kommt dir die Situation nicht doch irgendwie gelegen?)
  • die Heilung alter, ähnlicher Situationen, an die du gerade (unbewusst) erinnert wirst und sie sich schon begeistert Schlange anstellen, damit du dieses Mal genauer hinsehen, etwas anders machen kannst
  • trauert die Frau in dir, die sich so lange nicht gesehen fühlte – durch ihn bekamst du endlich Zuwendung und Bestätigung, selbst wenn es nicht viel und nur kleine, kostbare Momente waren, dafür aber in einer ungeheuer „exklusiven Qualität“. Jetzt wartet sie auf dich und darauf, dass du diese kostbaren Momente wieder in und mit dir selbst findest, ohne die Abhängigkeit von ihm und seinem Verhalten
  • rebelliert dein inneres Kind. Du hast dich so tief geöffnet, wie bei niemandem zuvor – auch wenn deine Angst vor Enttäuschung unglaublich groß war, wieder verletzt zu werden. Die Kleine will festhalten und die Situation nicht einfach kampflos aufgeben, denn die Panik davor, schon wieder alleine dazustehen, ist groß, das Vertrauen ins Leben ist noch nicht wirklich vorhanden und die Idee von einem Seelenplan hilft ihr mal grad gar nicht

 

„Das Leiden ist so lange nötig, bis du erkennst, dass es unnötig ist.“ (Eckhart Tolle)

Unnötig wird es dann, wenn der Groschen gefallen ist, manchmal ist sogar Platz für einen ganzen Klingelbeutel. Gib dir Zeit zu verstehen, was alles in dir wirkt, warum es dir passiert ist, was du jetzt verändern kannst und vor allem, mach dir keinen Druck, dass du jetzt eine Meisterin im Loslassen werden musst und das noch ziemlich zügig – streich dieses inzwischen echt stressig besetzte Wort am besten aus deinem Sprachschatz.

Und besorg dir ein neues Kissen, damit du auf jeden Fall wieder ordentlich schlafen kannst. 😉

~Rebekka Gutmayer~

→ Meine Texte dürfen sehr gerne geteilt werden!
Wenn du einen Artikel kopieren willst, dann bitte unverändert mit der folgenden Quellenangabe: https://rebekka-gutmayer.com/blog

P.S.: Ausnahmen bestätigen die Regel, und alle Eventualitäten kann ich nicht immer berücksichtigen. Deswegen nimm dir nur das, was du brauchen kannst. Alles andere lass einfach stehen.🙂

P.P.S.: Buchempfehlung: Das innere Kind – Angst loslassen von Susanne Hühn

Teile den Beitrag auf
Aber ER hat doch angefangen!

Aber ER hat doch angefangen!

Ich wollte doch erst gar nicht! ER hat doch Vollgas gegeben mit seinen Anrufen und Nachrichten und hunderten von Blumensträußen, bis ich gar nicht anders konnte! So bemüht hat er sich und mein Herz einfach ohne zu fragen im Sturm erobert, ich hatte ja gar keine Chance, wirklich nein zu sagen! Und jetzt, jetzt haut er einfach ab und reagiert auf gar nichts mehr? Was soll denn bitte die Nummer?

Wenn du dich jetzt unglücklich fühlst

– weil er sich entzieht oder ausweicht

– weil er (mal wieder) nicht antwortet

– weil er dich plötzlich wie Luft behandelt

– weil er dich mit deinem Emotionsschlamassel einfach so stehen lässt

– weil dich die Ungewissheit ohnmächtig macht

– weil sein Verhalten dir den Boden unter den Füßen wegzieht

– weil du nur noch Bahnhof verstehst und dein Verstand keine Lösung findet

– weil er sich womöglich auch noch anderen Frauen zuwendet

– weil die (räumliche) Trennung auch noch eine unfassbare Sehnsucht auslöst

– weil der Seelen-Schmerz manchmal kaum auszuhalten ist

– weil dir das Warten zu den Ohren raushängt und du dir davon schon Zöpfe flechten kannst

dann bist du mitten im Zentrum des Liebeswahnsinns, an einem wichtigen Wendepunkt deines Lebens.

Du willst am liebsten den „Aus-Knopf“ finden und diese ganze Gefühls-Scheiße abstellen? Verstehe ich total, aber du kannst aufhören mit suchen- es gibt ihn nicht. Dieses Spiel ist nicht zu verwechseln mit Mensch-ärger-dich-nicht. Du kannst es nicht einfach samt der Spielmännchen mit einer Handbewegung vom Tisch fegen, weil dir die Spielregeln nicht (mehr) gefallen.

Ja ich weiß, es ist manchmal ziemlich öde, sich mit sich selbst zu beschäftigen. Es ist natürlich viel spannender, die Fehler des anderen zu entdecken, sein flüchtiges Verhalten als Schwäche zu sehen und ihm dafür am liebsten den Mist vom nächsten Bio-Bauern vor die Türe kippen zu wollen.

Oder du legst dir ein Fake-Profil zu um zu testen, wie er auf vermeintlich fremde Frauen reagiert, um ihn auf frischer Tat zu ertappen, wenn er mit dir schon nicht spricht?

Noch viel aufregender ist es natürlich, die Aussichten auf eine Zukunft mit ihm durch Kartenlegen abchecken zu lassen – am besten solange, bis du endlich jemanden erwischst, der das Optimalbild deiner Träume auslegt – jetzt heißt es nur noch Füße hoch und abwarten, die Zeit arbeitet ab sofort für dich!

Alternativ fährst du möglicherweise noch dreimal täglich an seinem Haus vorbei um zu überprüfen, ob er nicht doch schon längst seine Identität gewechselt hat…

Wenn du aber merkst, du hangelst dich nur von einer hoffnungsfrohen Aussage zur nächsten Schnapsidee und dazwischen tappst du im Dunkeln wie ein Maulwurf bei Tageslicht, könnte das ein Zeichen sein, dass deine Seele richtig Bock auf Veränderung hat.

Es stimmt schon, der „Weg zur Selbstfindung“ ist nicht unbedingt ein Kirmes-Spaziergang- aber es geht ja auch nicht darum, einen Rekord in „ich finde alle meine Fehler“ aufzustellen, sondern darum, dir selbst das Leben endlich leichter zu machen- weil du verstehst, warum dir das (schon wieder) passiert.

Das, was du gerade durchlebst, ist recht sicher eine Wiederholung von etwas, dass du schon längst kennst.

  • Der tiefe Schmerz, der jetzt durch (d)einen Seelenpartner ausgelöst wird, ist möglicherweise der Schmerz deines inneren Kindes, das z.B. nie wieder alleine sein wollte.
  • Es kann noch weiter zurückgehen, in deine Zeit als du noch ungeboren warst und einen Zwilling hattest, mit dem du dich im Mutterleib innig verbunden fühltest und der dich verließ, als du auf die Welt gekommen bist- du weißt aber (noch) nichts davon.
  • Es kann eine Situations-Kopie aus anderen Leben sein, die du mit deinem Lieblingsmenschen verbracht hast, in denen ihr etwas nicht (mehr) klären konntet und du dir damals vielleicht auch noch etwas geschworen hast, das sich jetzt hartnäckig in deinem Leben hält.
  • Und es ist möglich, dass du bei Erstellung deines Seelenplans recht mutig warst und beschlossen hast, mit dem Leid in deiner Ahnenreihe endlich aufzuräumen und tapfer vorauszugehen, um tiefsten, alten Schmerz zu heilen.

Die Vergangenheit (mir ist das jetzt einfach mal wurscht, ob es die Zeit überhaupt gibt) klopft in unterschiedlichsten Gestalten hartnäckig an deine Tür, damit du dir dort gebundene Energie und Kraft zurückholen kannst. Das tut sie gewöhnlich in vielen kleinen Etappen. Du holst dir nach und nach ein Puzzleteil zurück, dass du irgendwann auf deinem Weg durch diverse Inkarnationen verloren oder vergessen hast oder nicht (mehr) haben wolltest.

Durch eure höchstwahrscheinlich vorhandene Absprache auf Seelenebene erweist er dir also einen Liebesdienst. Ok, vielleicht nicht besonders schön verpackt und nicht gerade einladend, genauer hinzusehen- aber unglaublich wertvoll, wenn du dich traust, der Spur zu folgen, die sich Meter für Meter vor dir abzeichnen wird.

Es geht immer wieder um Trennung und Vereinigung. In allen möglichen Formen, innerlich wie äußerlich, zwischen männlichen und weiblichen Energien, zwischen deinem Leben als Erdling und deiner Seelenheimat.

Und es geht um Entscheidungen. Die du auch dieses Mal wieder treffen kannst.

Auch wenn ich mich wiederhole, du kannst nichts verlieren. Aber du kannst den nächsten Schritt wagen und den Schleier des Vergessens ein bisschen höher anheben. Dahinter wartet das nächste Puzzleteil auf dich. Lass dich von deiner Seele zu den besten Büchern, Informationen und Menschen führen, die dich dabei gut begleiten können.

Je mehr du das Puzzle zusammensetzt, umso mehr Freiheit und Gelassenheit wirst du finden und beim Gedanken an „das Spiel“ irgendwann auch wieder lächeln, weil du merkst, die Spielregeln hast du tatsächlich mitbestimmt.

Vielleicht bei einem ordentlichen Cocktail an der „Seelenpartner-Besprechungs-Bar“,  wer weiß das schon so genau 😉

~Rebekka Gutmayer~

–-> Meine Texte dürfen sehr gerne geteilt werden!
Wenn du einen Artikel kopieren willst, dann bitte unverändert mit der folgenden Quellenangabe: https://rebekka-gutmayer.com/blog/

P.S.: Nimm dir, was du brauchen kannst. Alles andere lass einfach stehen.🙂

P.P.S.: Buchempfehlung: Mutige Seelen von Robert Schwartz

Teile den Beitrag auf
Wenn ein Seelenpartner seinen Job richtig gut macht…

Wenn ein Seelenpartner seinen Job richtig gut macht…

…dann zieht´s dir die Schuhe aus. Dann weißt du nicht mehr, wo oben und unten ist.

In diesem Leben sind mir 2 begegnet. Die Männer waren total unterschiedlich, die Phänomene zu der jeweiligen Verbindung aber absolut identisch.

Beide haben schnell das Weite gesucht, wenn es zu nah wurde. Sie waren höchst engagiert, wenn es darum ging, sich auszuschweigen und mich damit sehr, sehr oft zur Verzweiflung zu bringen.

Es ist ja nicht so, dass Männer generell eine Wahnsinns-Tendenz zum Reden hätten, aber in diesen Fällen wird das „nicht besonders gut über Gefühle sprechen können“ getoppt von der Kombi „ich mache dir die Nase erst richtig lang mit dieser Tiefe, dieser Präsenz, diesem unfassbaren Gefühl von Verschmelzung und Einheit- und dann tauche ich ab und lass dich dumm aus der Wäsche kucken“. Immer und immer wieder.

Im Normalfall würde das (fast) niemand mit sich machen lassen. Zumindest nicht über längere Zeit. Aber hier nützt auch alle Bewusstheit nichts, du kannst so gut bei dir sein wie du willst, er kriegt dich.

Jeglicher Selbstschutz geht flöten, jede über Jahre mühsam gesetzte Grenze wird einfach ignoriert und in kürzester Zeit bahnt er sich zielstrebig einen Trampelpfad mitten in dein Herz.

Du kommst nicht vorbei an ihm. Egal wie sehr du das willst, weil es zu intensiv, zu ungewöhnlich, zu wenig mit dem Verstand zu greifen ist. Beim ersten Mal bin ich umgezogen, schön weit weg, damit das Drama endlich ein Ende hat. Das war sogar hilfreich, ein ganz kleines bisschen. Aber es dauerte noch Jahre, bis dieser große Schmerz, den er immer wieder auslöste, aufhörte und ich den Sinn dieser Verbindung wirklich verstehen und fühlen konnte.

Beim zweiten Mal war zum Glück schon von Anfang an eine große Entfernung zwischen uns. Zum Glück, weil diese Intensität so schon kaum auszuhalten ist.

Durch den Abstand oder andere äußerliche Einschränkungen hast du wenigstens den Spielraum, mit dir selbst auszumachen, was sich da so alles zeigen will.

Wenn er seinen Job richtig gut macht, dann fährst du Gefühls-Achterbahn, Tag und Nacht. Du spürst ihn so, wie wenn er neben dir stehen würde.

Du weißt genau, wie es ihm geht, auch wenn er gerade am Nordpol angeln und sein Handy ins Wasser gefallen wäre.

Du hörst und fühlst ihn ununterbrochen, weil er einfach da ist. Egal wie oft du sagst „ich hab die Faxen echt dick“. Das interessiert an der Stelle so gar niemanden, ihn am Allerwenigstens. Er hält sich konsequent an die Abmachungen auf Seelenebene.

Und die haben viel damit zu tun, dass du dir selbst immer treuer wirst. Dich von niemandem mehr abhängig machst, keine faulen Kompromisse mehr eingehst und aus den Beziehungsdramen endlich auf die Sonnenseite der Liebe wechselst.

Diese Sehnsucht nach Einheit, der Wunsch von endlich-nach-Hause-kommen, bringt dich dazu, immer und immer wieder durch diese Ablösungsphasen zu gehen. Aufhören zu jagen, zu kämpfen, zu betteln um die Anwesenheit eines vermeintlichen Königs an deiner Seite. Sein Job ist nicht primär der, den Thron neben dir zu besetzen. Sein Job ist, dich daran zu erinnern, dass du eine Königin bist.

Er schüttelt das Aschenputtel in uns so lange, bis wir die grauen Säcke genervt hinwerfen und uns zielstrebig unsere Macht zurückholen. Unsere Würde, unseren Stolz und unsere Freiheit.

Es gibt nur einen Weg dorthin: mutig mitten durch all die Ängste, dieses Stück (Seelen)heimat wieder zu verlieren, hindurch.

Du kannst ihn nicht verlieren. Aber du kannst immens viel gewinnen. Er dient dir, mit all seinen „Arschloch-Phasen“, deinen königlichen Platz nicht nur zu finden, sondern ihn auch souverän einzunehmen. Den Thron, den du für dich gar nicht mehr sehen konntest.

Er nimmt dich an die Hand und führt dich genau dort hin, auf seine ganz spezielle Art. Und dann kann es sein, dass er wieder geht und den Thron neben dir frei macht für einen Mann, der dir wirklich gewachsen ist. Für dich als Frau, die du inzwischen ganz genau weißt, was du willst und was dir zusteht. Und das ist jede einzelne, oft so unfassbar schmerzhafte Erfahrung mit und durch ihn wert.

Wenn er seinen Job richtig gut macht, ist das pures Seelengold!

~Rebekka Gutmayer~

–> Meine Texte dürfen sehr gerne geteilt werden!
Wenn du einen Artikel kopieren willst, dann bitte unverändert mit der folgenden Quellenangabe: www.rebekka-gutmayer.com/blog

Teile den Beitrag auf