SIE WERDEN SAGEN…

SIE WERDEN SAGEN…

Rechts und links stehen sie am Straßenrand deines Lebens

 

Sie werden sagen, lauf nicht los, du wirst nicht ankommen

Sie werden sagen, du wirst einen weiten Weg gehen müssen

Sie werden sagen, es ist eine Sackgasse

Sie werden sagen, du bist ein Träumer, eine Träumerin

Sie werden sagen, du springst einer Fata Morgana hinterher

Sie werden sagen, lerne doch endlich, mit dir selbst alleine zu sein

Sie werden sagen, deine Sehnsucht ist ein Ausdruck von Mangel

Sie werden sagen, dir fehlt es an Selbstliebe

Sie werden sagen, das macht man doch nicht

Sie werden sagen, dein Glaube ist nicht stark genug

Sie werden sagen, begnüge dich mit dem was du hast

Sie werden sagen, du wirst die Nähe nicht ertragen können

Sie werden sagen, dafür ist doch jetzt gar keine Zeit

Sie werden sagen, wieso solltest ausgerechnet du so viel Glück haben

Sie werden sagen, du kannst nur scheitern

Sie werden sagen, du kommst von einem anderen Stern

 

DOCH GEH WEITER…

 

Du wirst ankommen, deine innere Weisheit kennt die Schritte

Du bist nicht aufzuhalten, denn du spürst, dass es die Wahrheit ist

Du brauchst keinen anderen Menschen, um gut für dich zu sorgen

Du bist dir selbst ein guter Freund, du bist nicht angewiesen auf Bestätigung

Du weißt, dass deine inneren Bilder zu äußeren werden

Du bist schon lange im Frieden mit deinem Alleinsein

Du erinnerst dich täglich mehr und du weißt, dass es deine Bestimmung ist

Du bist so klar darin, dich nicht mit wenig zufrieden zu geben

Du bist voll Fülle an Liebe, die geteilt werden möchte

Du hast deine Zeit intensiv genutzt und auch die Stille genossen

Du bist unabhängig und frei, was Zweisamkeit nicht ausschließt

Du gehst auf offene Arme zu, in denen du echte Geborgenheit erfährst

Du kannst du selbst sein, genau so wirst du auch gesehen

Du bist schon mittendrin und nicht nur dabei

Du träumst nicht mehr davon, du lässt es zur Wirklichkeit werden

Du erfährst Liebe in ihrer Königsdisziplin

 

Es ist egal, was sie sagen werden.

Dein Ziel ist der Weg!

Seelenliebe 2.0

~Rebekka Gutmayer~

 

→ Meine Texte dürfen sehr gerne geteilt werden!

Wenn du einen Artikel kopieren willst, dann bitte unverändert und mit der Quellenangabe: https://rebekka-gutmayer.com/blog

Teile den Beitrag auf
SIE WOLLTE NUR LIEBEN

SIE WOLLTE NUR LIEBEN

Das Elixier seiner Augen floß ihr durch Mark und Bein. In jede Zelle ihres Körpers und zurück in jede Erinnerung ihrer Seele an vergangene, gemeinsame Zeiten.

Liebessüchtig wurde sie, süchtig danach ihn anzusehen, ihn zu verstehen, ihn zu ergänzen.

Dabei wollte sie nur lieben, mit jeder Faser ihres Seins.

Sie vergass, dass er Freiheit und Raum brauchte um zu wachsen.

Dass er seine Schuhe selbst einlaufen musste und sie es nicht für ihn tun konnte, es hätte auch seltsam ausgesehen.

Im Aufwachen war er ihr erster Gedanken und nicht nur im Schlaf träumte sie stetig und fast ausschließlich von ihm.

Sie schloss sich, ohne es zu wissen, einem großen Energiefeld an in das viele Menschen, vor allem Frauen, täglich ihre schweren Mantras trugen.

Ein Mantra lautete “ich muss ihn retten, was auch immer es kosten mag”, ein anderes “ich muss mich anstrengen, um geliebt zu werden”. Doch war das lange nicht alles, das Repertoire an Sprüchen, Gedanken und Liedern war so groß, dass es sich dreimal um den Erdball schlingen konnte.

So sangen sie, oft in klagender Weise über die Sehnsucht nach Geborgenheit und männlicher Stärke, um im gleichen Atemzug dem Mann jede Chance auf Eigeninitiative zu entziehen.

Die Gruppe der Männer, die dem schweren und über die Jahrzehnte immer lauter werdenden Gesang nicht ausweichen konnte, zog sich still und leise zurück; Milimeter für Milimeter machten sie Rückschritte oder schlichen auf Zehenspitzen an den verzweifelten Frauen vorbei.
Sie wussten sich keinen Rat und so schwiegen sie.
Für große Worte braucht es auch große Taten, aber danach war ihnen nicht.

Und so besangen die liebessüchtigen Frauen das Universum, Sonne und Mond, den Tag und die Nacht und bei jeder sich nur bietenden Gelegenheit den Mann, dem sie ihr Herz geschenkt hatten.

Zur gleichen Zeit nahmen die Männer die Herzen an sich, der eine recht und der andere eher schlecht.

Sie kamen kaum darum herum, denn die Herzen wurden mit Sonderexpress & Glückwunschkarten zugestellt, am Gartenzaun festgebunden oder gar über den Schornstein in ihr Haus geschoben.

Der eine verwahrte es still, aber sorgsam – er wusste, es wird der Tag kommen, an dem ihre Herzen im Gleichklang schlagen konnten.

Der andere stellte es auf ein Regal, und sah es mit stolzgeschwollener Brust als Leistungstrophäe an, ohne jeden weiteren emotionalen Wert.

Der nächste war damit überfordert und wies das Herz schnell von sich um so weit zu rennen, als er nur konnte.

Manchmal taten sie auch erst das Eine und dann das Andere.

So sangen die Frauen und kämpften einen Kampf, der sie unendlich müde machte.

Bis zu dem Tag, an dem das Leben ein Einsehen hatte und beschloss, für Erleichterung zu sorgen.

Wie mit einem gewaltigen Windstoß schüttelte es Männlein wie Weiblein durcheinander und nichts war mehr wie zuvor.

Es nahm den Frauen all ihre Klageschriften und schenkte ihnen Freiheit.

Freiheit von den alten und gebetsmühlenartig heruntergeleierten Texten.
Freiheit von der Traurigkeit des sich Verlassen-fühlens.
Freiheit von der Angst, nicht gut genug zu sein.
Freiheit von dem Drang, sich für den Liebsten aufzureiben.
Freiheit von dem Kampf um Anerkennung.
Freiheit von der Besessenheit, einen Lieblingsmenschen im tiefsten Kern zu ändern.
Freiheit, um sich selbst zu lieben.
Freiheit, um das große Ganze zu erkennen.
Freiheit, wieder vollkommen bei sich zu sein
Freiheit, die Leichtigkeit zum Freund hat
Freiheit, sich selbst zu verwirklichen
Freiheit, Ohnmacht gegen Eigenverantwortung zu tauschen
Freiheit, das Herz ganz weit zu öffnen für die Stimme der Seele

Während die Frauen noch staunten, was ihnen so aus den Händen genommen und gleichzeitig auch unerwartet gegeben wurde, erwachten durch die große Wellenbewegung auch die Männer, einige plumpsten dabei von ihren Sofas.

Sie spürten, jetzt ist es an der Zeit, sich zu bewegen und Führung zu übernehmen.

Sie wussten, es gab nun keine Ausreden mehr. Sie konnten sich nicht länger verstecken. Auch die Bequemlichkeit wurde nicht mehr belohnt, die viele Jahre so praktisch war.

Sie nahmen die ihnen anvertrauten Herzen in ihre Hände und atmeten gemeinsam tief durch.
Es war an der Zeit, jedes einzelne davon zu überprüfen!

Der Mann, der nur darauf wartete, endlich Mann sein zu dürfen, gab es mit einem wissenden Lächeln seiner Liebsten und zeigte ihr ohne Umschweife und ehrlich wie nie sein eigenes, liebendes Herz.

Der Trophäensammler gab sie kleinlaut an all die Frauen zurück, die er nie ernst nahm oder gar respektlos behandelte und erkannte, dass er so viel mehr war, als all die Äußerlichkeiten, mit denen er sich bisher schmückte.

Der Überforderte hatte kein Herz, das er zurückgeben konnte, da er niemals eines an sich heranlies. Das stimmte ihn nachdenklich und er begann erste zarte Schritte der Kommunikation, wann immer er Augen begegnete, die für ihn strahlten.

Und so übten sie von nun an, neu zu lieben, als…

Liebende Menschen, die sich ihre Herzen schenken können, wann immer sie es für gut befinden.

Liebende Menschen, die das geliebte Gegenüber staunend betrachten, weil es ein einziges Wunder ist.

Liebende Menschen, die ohne zu leiden lieben, wenn der andere die Liebe noch nicht greifen kann.

Liebende Menschen, die sich gegenseitig Freiheiten schenken ohne einen Gegenwert zu erwarten

Liebende Menschen, die auch in der Zeit mit sich selbst ihr Glück verdoppeln

Liebende Menschen, die um ihre Stärken wie auch Schwächen wissen und beginnen, sich zu ergänzen

Liebende Menschen, die sich aneinander anlehnen statt aneinander zu ziehen, um neue Kraft zu tanken

Liebende Menschen, die die Sucht nach Liebe hinter sich lassen, um gemeinsam zu wachsen

Liebende Menschen, die täglich miteinander herausfinden, ob ihre Richtung (noch) die Gleiche ist

Liebende Menschen, die beginnen, ein viel größeres Energiefeld zu erschaffen, das es bisher nur in vielen Träumen gab…

~Rebekka Gutmayer~

→ Meine Texte dürfen sehr gerne geteilt werden!

Wenn du einen Artikel kopieren willst, dann bitte unverändert und mit der Quellenangabe: https://rebekka-gutmayer.com/blog

 

Teile den Beitrag auf
Möge es einen Menschen für dich geben

Möge es einen Menschen für dich geben

Möge es einen Menschen für dich geben
 
mit dem du auch schweigend glücklich bist
 
Möge es einen Menschen für dich geben
 
der dir in einer Sackgasse die Taschenlampe reicht
 
Möge es einen Menschen für dich geben
 
mit dem du total ver-rückt sein kannst
 
Möge es einen Menschen für dich geben
 
der achtsam und segnend deine Stirn küsst
 
Möge es einen Menschen für dich geben
 
der das Leben als das erkennt, was es ist – ein Spiel
 
Möge es einen Menschen für dich geben
 
der herauskitzelt, was wirklich in dir steckt
 
Möge es einen Menschen für dich geben
 
der in der dunkelsten Stunde beharrlich an dich glaubt
 
Möge es einen Menschen für dich geben
 
der seinen Worten auch Taten folgen lässt
 
Möge es einen Menschen für dich geben
 
der weiß, wie er dich zum Lachen bringt
 
Möge es einen Menschen für dich geben
 
der stolz auf deine Stärken ist
 
Möge es einen Menschen für dich geben
 
dessen reine Anwesenheit dein Herz berührt
 
Möge es einen Menschen für dich geben
 
der dich ermutigt, alte Begrenzungen zu verlassen
 
Möge es einen Menschen für dich geben
 
der dir zeigt, wie sich Geborgenheit anfühlt
 
Möge es einen Menschen für dich geben
 
der bereit ist, gemeinsam mit dir zu wachsen
 
Möge es einen Menschen für dich geben
 
der an seinen Herausforderungen reift
 
Möge es einen Menschen für dich geben
 
der für dich auch über Schatten springt
 
Möge es einen Menschen für dich geben
 
der das Wort Loyalität nicht nur von Google kennt
 
Möge es einen Menschen für dich geben,
 
der dir mit offenen Armen entgegen kommt
 
Möge es einen Menschen für dich geben
 
der dir die Liebe in einer neuen Dimension zeigt
 
Möge es einen Menschen für dich geben
 
der dein Gesicht sanft in seinen Händen hält, während er dir tief in die Seele sieht
 
Möge es einen Menschen geben
 
der mit dir in die gleiche Richtung blickt…
.
.
.
Möge es diesen einen Menschen für dich geben
 
So wie es dich für ihn gibt!

 

~Rebekka Gutmayer~

.

→ Meine Texte dürfen sehr gerne geteilt werden!

Wenn du einen Artikel kopieren willst, dann bitte unverändert und mit der Quellenangabe: https://rebekka-gutmayer.com/blog

 

Teile den Beitrag auf
EINEN MANN ZU LIEBEN

EINEN MANN ZU LIEBEN

Einen Mann zu lieben bedeutet nicht

das eigene Lebensglück von ihm abhängig zu machen

Einen Mann zu lieben bedeutet nicht

ihm die alleinige Verantwortung für Freud oder Leid zu übergeben

Einen Mann zu lieben bedeutet nicht

an ihm zu klammern, als wäre er der einzige Mensch auf Erden

Einen Mann zu lieben bedeutet nicht

ihn rund um die Uhr zu bemuttern und ihn damit zu erdrücken

Einen Mann zu lieben bedeutet nicht

sich zu verstellen, um Auseinandersetzungen zu vermeiden

Einen Mann zu lieben bedeutet nicht

ständig von ihm zu erwarten, dass er den ersten Schritt macht

Einen Mann zu lieben bedeutet nicht

davon auszugehen, dass er hellsehen kann

Einen Mann zu lieben kann bedeuten

ihn in seinen Stärken zu unterstützen, wenn er nicht (mehr) an sich selbst glaubt

Einen Mann zu lieben kann bedeuten

etwas mehrmals zu wiederholen, wenn er nicht gleich erkennt, dass es dir wichtig ist

Einen Mann zu lieben kann bedeuten

ihm zuzutrauen, selbst Lösungen für ein Problem zu finden

Einen Mann zu lieben kann bedeuten

zu verstehen, dass er manchmal seine Rückzugshöhle braucht, um sich zu sortieren

Einen Mann zu lieben kann bedeuten

zu akzeptieren, dass seine Wahrnehmung von Zeit nicht immer die Gleiche ist wie deine

Einen Mann zu lieben kann bedeuten

ihn verrückte Sachen machen zu lassen, auch wenn du sie nicht nachvollziehen kannst

Einen Mann zu lieben kann bedeuten

Mißverständnissen die Möglichkeit zu geben, sich aufzuklären

Einen Mann zu lieben kann bedeuten

ihm zu sagen, dass du nicht alles alleine schaffst – was keine Schwäche, sondern ein Zeichen von Stärke ist

Einen Mann zu lieben kann bedeuten

seine Unsicherheiten und Ängste ernst zu nehmen, ihm aber auch zu zeigen, dass er neue Erfahrungen machen kann

Einen Mann zu lieben kann bedeuten

ihn von der Couch zu locken, um ein gemeinsames Abenteuer zu wagen

Einen Mann zu lieben kann bedeuten

Zweifel oder offene Fragen nicht unter den Teppich zu kehren, sondern zur Sprache zu bringen

Einen Mann zu lieben kann bedeuten

seine Macken zu tolerieren, genau wie die eigenen

Einen Mann zu lieben kann bedeuten

ihm ehrlich zu zeigen, wie wertvoll er für dich ist

Einen Mann zu lieben kann bedeuten

Geduld zu haben, wenn er für eine Antwort länger braucht als erwartet

Einen Mann zu lieben kann bedeuten

sein Schweigen nicht sofort als Liebesentzug zu bewerten

Einen Mann zu lieben kann bedeuten

genügend Freiraum zwischen euch zu lassen, um jede einzelne Begegnung wirklich schätzen zu können

Einen Mann zu lieben kann bedeuten

sein Verhalten nicht gleich persönlich zu nehmen, wenn du noch nicht weißt, was ihn wirklich dazu bewegt

Einen Mann zu lieben kann bedeuten

zu verstehen, dass seine Bedürfnisse andere sein können als deine

Einen Mann zu lieben kann bedeuten

anzunehmen, dass er das Leben auf seine Weise betrachtet, was nicht besser oder schlechter ist

Einen Mann zu lieben kann bedeuten

den weichen Kern hinter einer harten Schale zu sehen

Einen Mann zu lieben kann bedeuten

zwischen den Zeilen zu lesen, wenn er nicht sagen kann, was er wirklich denkt

Einen Mann zu lieben kann bedeuten

dich in der Tiefe seiner Augen und damit seiner Seele fallen zu lassen

Einen Mann zu lieben kann bedeuten

ihm die Chance zu geben, dich zu erobern

Einen Mann zu lieben kann bedeuten

es wertzuschätzen, wenn er sich nicht verbiegen lässt

Einen Mann zu lieben kann bedeuten

auf Perfektion zu verzichten, um dafür seine Einzigartigkeit zu feiern

Einen Mann zu lieben kann bedeuten

immer wieder einen guten Boden für die Liebe zu schaffen, auf dem sie (individuell) wachsen kann!

~Rebekka Gutmayer~

 

→ Meine Texte dürfen sehr gerne geteilt werden!

Wenn du einen Artikel kopieren willst, dann bitte unverändert und mit der Quellenangabe: https://rebekka-gutmayer.com/blog

Teile den Beitrag auf
EINE FRAU ZU LIEBEN

EINE FRAU ZU LIEBEN

Eine Frau zu lieben bedeutet nicht

sie durch Versprechungen oder materielle Dinge an dich zu ketten, damit du dich sicher fühlst, und nicht alleine sein musst

Eine Frau zu lieben bedeutet nicht

ständig Ja und Amen zu allem zu sagen, was sie sich von dir wünscht oder von dir erwartet

Eine Frau zu lieben bedeutet nicht

dich einmal anzustrengen und dann den Dingen ihren Lauf zu lassen

Eine Frau zu lieben bedeutet nicht

dich selbst klein zu machen und dich unter sie zu stellen

Eine Frau zu lieben bedeutet nicht

dir alle Optionen offen und sie immer wieder im Unklaren zu lassen

Eine Frau zu lieben bedeutet nicht

ihr nach dem Mund zu reden und deine eigenen Wünsche zu verdrängen

Eine Frau zu lieben bedeutet nicht

dich hinter ihr zu verstecken und keine eigenen Entscheidungen mehr zu treffen

Eine Frau zu lieben bedeutet nicht

einfach davonzulaufen, weil es so viel einfacher ist

Eine Frau zu lieben kann bedeuten

ihr deine Stärke zu zeigen, an die sie sich anlehnen kann, aber nicht muss

Eine Frau zu lieben kann bedeuten

dich verletzlich zu zeigen, damit sie dich nicht nur oberflächlich erkennt

Eine Frau zu lieben kann bedeuten

ehrlich zu sein und ihr zu sagen, was dich bedrückt oder begeistert

Eine Frau zu lieben kann bedeuten

ihre Angst vor Nähe nicht als Abweisung zu sehen, sondern als Teil ihrer Vergangenheit

Eine Frau zu lieben kann bedeuten

ihre Schönheit nicht nur äußerlich zu betrachten, sondern auch ihre inneren Diamanten zu würdigen

Eine Frau zu lieben kann bedeuten

trotz Unterschieden immer wieder in die gleiche Richtung zu blicken

Eine Frau zu lieben kann bedeuten

sie ernst zu nehmen, auch wenn sie gerade ein großes Mysterium für dich ist

Eine Frau zu lieben kann bedeuten

dich zu überwinden, deine Gefühle in Worte zu übersetzen, obwohl du viel lieber schweigen würdest

Eine Frau zu lieben kann bedeuten

Herausforderungen als Chance zu sehen, mit ihr gemeinsam zu wachsen

Eine Frau zu lieben kann bedeuten

dich für Neues zu öffnen, was dir bisher total fremd war

Eine Frau zu lieben kann bedeuten

ihr zu zeigen, was dir wirklich an ihr liegt – und es in Taten umzusetzen

Eine Frau zu lieben kann bedeuten

bei ihr zu sein, wenn sie dich braucht aber sich nicht traut, dich um Hilfe zu bitten

Eine Frau zu lieben kann bedeuten

deine bisherigen Verhaltensweisen zu überdenken und bei Bedarf zu korrigieren

Eine Frau zu lieben kann bedeuten

ihr genau wie dir selbst Freiräume zum atmen zu lassen

Eine Frau zu lieben kann bedeuten

sie zum lachen zu bringen, auch dann, wenn es gerade gar nichts zum lachen gibt

Eine Frau zu lieben kann bedeuten

Geduld zu haben, bis sie (dir) wieder vertrauen kann

Eine Frau zu lieben kann bedeuten

sie zu trösten oder ihr Mut zu machen, auch wenn du darin nicht geübt bist

Eine Frau zu lieben kann bedeuten

auf Augenhöhe zu kommunizieren, in guten wie in schlechten Zeiten

Eine Frau zu lieben kann bedeuten

nicht nur ihren Körper, sondern auch ihre Seele zu berühren

Eine Frau zu lieben kann bedeuten

dich nicht verwirren zu lassen, auch wenn sie dich in die Irre führen will

Eine Frau zu lieben kann bedeuten

sie mit etwas zu überraschen, was noch nie jemand für sie getan hat

Eine Frau zu lieben kann bedeuten

dir Zeit für sie zu nehmen, um gemeinsam das Leben zu genießen

Eine Frau zu lieben kann bedeuten

nicht nur von der Liebe (mit ihr) zu träumen, sondern sie auch möglich zu machen!

~Rebekka Gutmayer~

 

→ Meine Texte dürfen sehr gerne geteilt werden!

Wenn du einen Artikel kopieren willst, dann bitte unverändert und mit der Quellenangabe: https://rebekka-gutmayer.com/blog

Teile den Beitrag auf
Die große Angst vor (der) Trennung

Die große Angst vor (der) Trennung

Es gibt ein riesiges Mißverständnis in der Welt der Liebe.

Wenn in diesem Zusammenhang in der Eso- oder Spiriszene Worte wie “Loslassen” oder “Abgrenzung” fallen, springen viele Frauen (und ich schließe mich da nicht aus 😉 ) gleich hinters Sofa, halten sich die Ohren zu und ziehen sich die Decke übern Kopf.

Weil wir gerne lesen und hören, was wir lesen und hören wollen, machen wir manchmal die Aufmerksamkeitstür schneller zu, als es gut für uns ist.

Aber warum? Zwischen Abgrenzung und (Ab)trennung gibt es einen großen Unterschied!

Natürlich lassen wir uns viel lieber locken von Überschriften, die danach klingen, als müssten wir nur den geheimen Zauberspruch entdecken, mit dem wir in alle Ewigkeit mit unserem Liebsten in ein erfülltes, harmonisches und ausgeglichenes Liebesleben eintauchen können. Ohne jegliches eigene Dazutun, ohne irgendwas (Unangenehmes) zu fühlen, ohne auch nur einen Stuhl dafür zu verrücken.

 

Manchmal ruft das Leben aber nach Veränderung, nach neuen Erfahrungen und auch danach, genauer hinzusehen und wieder hervorzukommen aus dem Versteck hinter´m Sofa. Unter der Decke passiert nicht besonders viel – und du bist nicht dafür gemacht, dich ständig zu ducken und an deinen Möglichkeiten vorbei zu leben.

Das kann aber u.U. passieren, wenn du in einer Beziehung (egal welcher Art) deine Nase zu sehr in das Energiefeld und die Probleme deines Liebsten steckst, so dass du:

  • für ihn mitleidest, wenn du weißt oder spürst, dass er Probleme hat – aber das hilft weder ihm noch dir und verändert die Situation nicht
  • dich selbst und das, was deine Seele dir sagen will, kaum über verschwommen bis gar nicht mehr wahrnehmen kannst

 

Um es deutlicher zu machen:

Stell dir vor, du bewohnst ein Haus und dein Liebster wohnt gegenüber.

Jetzt springst du Tag und Nacht an, in und um sein Haus herum. Du prüfst ständig, ob er noch da ist, ob er auch den Müll rausgebracht hat, ob er vielleicht Besuch bekommt, wie lange er arbeitet, welche Zeitung er liest, wann er welche Nachrichten verschickt, ob er seine Blumen auch gießt und genügend Schlaf bekommt. Die Liste ist beliebig erweiterbar.

Wie sieht dein Haus dann aus? Bewohnst du es oder bist du im Grunde schon längst gedanklich gegenüber eingezogen und dein eigenes steht eigentlich leer?

Genau so fühlst du dich dann auch. Und wunderst dich, warum du an Kraft verlierst.

Eine gesunde Abgrenzung bedeutet: du bist bei dir, er ist bei sich.

  • Dann kannst du leichter spüren, wenn er dich wirklich braucht (und nicht, wenn du glaubst, dass du für ihn da sein oder um ihn kämpfen musst)
  • Zwischen euren “Häusern” kann ein gesunder Austausch stattfinden, er kann freiwillig auf dich zukommen, wenn er das möchte und in der Lage dazu ist
  • Er fühlt sich nicht von dir “umzingelt” und unter Druck gesetzt

Und dazwischen kann Austausch stattfinden.

Wenn dieser aber nicht möglich ist?

Dann muss es immer noch nicht um Trennung gehen!

Dass “er” schweigt, nicht reagiert oder sich nicht klar zu dir positioniert, hat nicht immer damit zu tun, dass du ihm egal bist oder er so gar keine Gefühle hat.

Männer ziehen sich mit Vorliebe in ihre “Höhle” zurück, wenn sie z.B. überfordert sind; Zeit für sich brauchen; Angst vor (Fehl)entscheidungen haben; Liebe&Beziehung vielleicht nicht gerade die oberste Prioriät in ihrem Leben ist; sich selbst nicht gut fühlen;  noch mehr in der (ungeklärten) Vergangenheit leben als in der Gegenwart; sich anderen Menschen gegenüber stark verpflichtet fühlen; die eigenen Bedürfnisse nach hinten stellen… – und dienen dir gerade dann damit, wenn du dadurch die größten Unsicherheiten erlebst.

Das klingt schräg, ich weiß. Aber was er in dir verunsichert, war schon vorher da und du bekommst durch ihn die Möglichkeit, diese Baustellen in deinem Haus zu erkennen und zu korrigieren.

Zeiten der Stille, des Rückzugs und des Schweigens des Lieblingsmenschen sind nicht gerade leicht verständlich – und schon geht es los mit unseren Ängsten:

  • ihn zu verlieren
  • von ihm vergessen zu werden
  • alleine zu bleiben
  • nicht liebenswert zu sein

Wenn du darunter sehr leidest und vor allem über einen längeren Zeitraum, kann das mehrere Gründe haben, z.B.:

  • dein inneres Kind sucht nach Aufmerksamkeit und Liebe und glaubt, wenn ein Mensch nicht reagiert, dass das automatisch Ablehnung bedeutet
  • du projizierst deine Wünsche, Bedürfnisse und Sehnsüchte unreflektiert auf deinen Liebsten und glaubst (auch unbewusst), dass er dafür zuständig ist und dein Glück von ihm und seinem Verhalten abhängt
  • du hast in einem anderen Leben einen Eid, einen Schwur oder ein Versprechen gegeben, z.B. immer für ihn da zu sein, ewig auf ihn zu warten oder etwas wieder gut machen zu müssen. Diese damals ausgesprochenen Sätze wirken noch immer – selten aber so, dass du dich tatsächlich gut damit fühlst!

Wenn du dich mit deinem Lieblingsmenschen tief verbunden fühlst und das Gefühl hast, es geht eher 2 Schritte zurück als einen vor, kann es sich um einen Seelenpartner handeln, der dir begegnet ist, um etwas (gemeinsam) Ungeklärtes zu heilen oder dir auch als Sprungbrett dient, etwas (Gravierendes) in deinem Leben zu verändern.

Deine Angst vor Trennung ist total verständlich. Aber dein eigenes Haus deswegen nicht zu bewohnen, ist nicht unbedingt empfehlenswert. Umso mehr aber diese Übung von Susanne Hühn, mit der du dich abgrenzen und damit vermeiden kannst, all zu viele Spaziergänge ins nachbarliche Grundstück zu machen 😉 :

Die Goldene Acht

 „Immer wenn du das Gefühl hast, du lässt dich zu sehr in das Energiefeld eines anderen ziehen – sei es, dass es automatisch geschieht, sei es, dass der andere dich anzapfen will oder gar, dass du selbst in die Haut und das Kraftfeld des anderen hineinschlüpfen möchtest -, dann stelle dir vor, dass ihr durch eine goldene Acht verbunden seid.

Der Kreuzungspunkt ist in der Mitte zwischen euch, und jeder hat einen genügend großen Raum innerhalb der Acht. Wenn sich eure Energien vermischen, du selbst in deinem Gefühl verschwimmst und unklar wirst, dann liegt das daran, dass du einen energetischen Kreis um dich und den anderen gelegt oder es zumindest zugelassen hast. Legst du dagegen die Acht bewusst, hat jeder seinen abgegrenzten Bereich, und ihr seid dennoch miteinander verbunden.

Der andere hat keinen Zugriff mehr auf deine Energie, du selbst bist geschützt und stabil. Du nimmst dir außerdem gleichzeitig die süchtig machende Möglichkeit, die Energie des anderen an dich zu ziehen. Die goldene Acht kannst du auch anwenden, wenn du schwierige Telefongespräche führst oder zu sehr in die Rolle des inneren Kindes rutschst, sobald dir eine Autoritätsperson begegnet.

Die Erfahrung zeigt, das die Energie der goldenen Acht stärker ist als jeder Versuch, dich in einen Kreis zu binden, weil sie die geistigen Gesetze des freien Willens und der Selbstbestimmung, der Achtsamkeit und der Achtung vor dem anderen widerspiegelt.

So wirst du frei, selbst zu entscheiden, auch wenn der andere noch so sehr versucht, dich an sich zu binden.

Wenn du selbst bemerkst, dass du Bindungsenergien aussendest und du es nicht mit deiner bewussten Absicht ändern kannst, leg die goldene Acht um euch beide. Dann spürst du dich selbst wieder und signalisierst dir, dass du nicht mehr bereit bist, dich auf süchtig machende Beziehungen einzulassen.

Du bekommst dadurch das Geschenk der Selbstbestimmung und der Handlungsfähigkeit zurück.“

→ Ein Auszug mit freundlicher Genehmigung aus ihrem Buch:

„Ich lasse deines bei dir – Co-Abhängigkeit erkennen und lösen“

Deine Liebessituation ist individuell, so wie es euer jeweiliger Seelenplan auch ist. Deswegen helfen diverse Liebesratgeber nicht sonderlich gut, wenn es darum geht, welche Taktiken und Spielchen du anwenden sollst, damit er sich dir endlich zu – statt abwendet.

Leben bedeutet nicht immer, einfach nur glücklich zu sein.

Manchmal geht es um viel mehr.

~Rebekka Gutmayer~

P.S.: Nimm dir, was du brauchen kannst. Alles andere lass einfach stehen.🙂

–> Meine Texte dürfen sehr gerne geteilt werden!
Wenn du einen Artikel kopieren willst, dann bitte unverändert mit der folgenden Quellenangabe: https://rebekka-gutmayer.com/blog

Teile den Beitrag auf